printer friendly version   

Newsarchiv


Fri, 24 Apr 2009 12:00:00 +0200 |
Call for manuscripts: Work-based mobile learning

Work-based mobile learning: concepts and cases. A handbook for academics and practitioners.

Edited by
Norbert Pachler (Institute of Education, London),
Christoph Pimmer (University of Applied Sciences Northwestern Switzerland, Basel),
Judith Seipold (University of Kassel, Kassel).

Published by Peter Lang, Oxford

The call is available at http://www.londonmobilelearning.net/downloads/call_for_manuscripts_5.pdf

Mobile learning is a rapidly expanding field. Its growing importance is reflected for example in the rising number of conferences and journals. Mobile phones were identified in the Horizon Report (2009) as the technologies with the highest likelihood of entry into the mainstream of learning-focused institutions within the next year. Issues surrounding mobile learning in workbased contexts have only been marginally covered to date despite the potentially huge impact of mobile technologies on supporting work-based learning activities.

Against the background of an increasingly mobile workforce, technological innovations and a changing corporate learning landscape, the central question of this book will be how mobile devices can be used to support work-based learning.

The editors welcome chapters on theoretical frameworks, concepts as well as latest empirical results in the field of work-based mobile learning. The aim is to provide innovative approaches of how mobile devices can encourage work-based learning activities. Contributions can relate to placements as part of education courses, to (semi-formal) on-the job training provided within organisations or to the manifold forms of informal and incidental learning experiences at the work place. Also, contributions, which consider life-long learning as a sustainable basis for work-based learning and critical reviews of cultural implications of work-based learning, are welcome.

Topics of interest in the field of mobile work-based
learning include, but are by no means limited to:
??collaboration,
??mentoring, coaching & facilitating
??creation, reflection and sharing of learning materials,
??assessment methods,
??contextualisation and personalisation of content,
??location awareness,
??performance support,
??just-in-time learning.

Key dates

April 27, 2009:
First deadline for expressions of interest in the form of a 250-500 word abstract to the editors c/o christoph.pimmer@fhnw.ch

May 18th, 2009:
Notifications of invitations to submit a chapter / notification of rejection.
Two further calls will be issued (June, November 2009).

January 4, 2010:
Author deadline for submission of completed manuscripts of around 5,000 words.

February 1, 2010:
Editor deadline for reviewing chapters and returning comments to authors; each contribution will be sent to two referees for double blind peer review.

February 26, 2010:
Author deadline for making revisions and submitting final chapters.

September 2010:
Expected publication date.


Sun, 22 Mar 2009 12:22:35 +0100 |
Keine Bildung ohne Medien! Medienpädagogisches Manifest veröffentlicht

Fünf der zentralen Einrichtungen der Medienpädagogik in Deutschland, nämlich die Kommission Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, die Fachgruppe Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik? und Kommunikationswissenschaft, die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), das JFF ? Jugend, Film, Fernsehen e.V. und das Hans?Bredow?Institut für Medienforschung veröffentlichten am Samstag, 21. März 2009 zum Abschluss der internationalen Konferenz "Compu­terspiele / Spieler / Spielkulturen" am Lehrstuhl für erziehungswissenschaftliche Medienforschung (Prof. Johannes Fromme) der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg das Medienpädagogische Manifest.

Die zentralen Forderung sind:
- Medienpädagogische Programme müssen vor allem in den Einrichtungen der Elementarpädagogik sowie in der Jugend?, Familien? und Elternbildung verstärkt werden.

- Für alle Schulformen müssen Bildungsstandards für Medienkompetenz vereinbart und entsprechende medienpädagogische Inhalte in Curricula verbindlich verankert, evaluiert, sowie Fortbildungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte unterstützt werden.

- Die Verstärkung medienpädagogischer Angebote in Einrichtungen der außerschulischen Kinder? und Jugendarbeit für Heranwachsende aus Migrationskontexten und bildungsbenachteiligten Milieus sowie Angebote zur geschlechtersensiblen Arbeit, vor allem durch Intensivierung der Medienprojekte, durch die Verbesserung der Infrastruktur und der personellen Ausstattung in diesem Bereich.

- Der erhebliche Ausbau medienpädagogischer Professuren und Lehrstühle mit Infrastruktur an den Hochschulen zur Ausbildung von Erzieher/innen, Lehrer/innen, Erwachsenenbildnern und Sozialpädagogen/innen mit einer medienpädagogischen Grundbildung als verbindlicher Bestandteil der Ausbildung.

- Die Verstärkung der Mediensozialisationsforschung und der medienpädagogischen Begleit- und Praxisforschung, die die Mediennutzung in sozialen Kontexten differenziert und prozessbezogen analysiert.


Mon, 15 Dec 2008 22:00:29 +0100 |
Die Universität Kassel wird den Studiengang "European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies" ab dem kommenden Studienjahr nicht weiterführen

Die Universität Kassel wird den Studiengang European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies nicht weiterführen.
Die Universität Kassel wird ab dem kommenden Studienjahr 2009/2010 keine neuen Studierenden in den CoMundus-Studiengang aufnehmen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

The University of Kassel will not continue the study course European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies.

The University of Kassel will not enrol any new students to the CoMundus study course for the academic year 2009/2010 and following.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Beschluss des Präsidiums vom 15. Dezember 2008 im Wortlaut:

B E S C H L U S S

Einstellung des nicht-konsekutiven Master-Studiengangs "European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies" des Fachbereichs Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften und des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Kassel

P/230

Das Präsidium beschließt die Einstellung des Studiengangs "European Master of Media, Communication and Cultural Studies" des Fachbereichs Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften und des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften. Den eingeschriebenen Studierenden wird die Möglichkeit gegeben, das Studium bis Ende 2010 ordnungsgemäß abzuschließen. Eine weitere Aufnahme von Studierenden findet nicht statt.


Wed, 1 Oct 2008 16:14:34 +0200 |
Call for papers for the 3rd WLE Mobile Learning Sympmposium: Mobile Learning Cultures across Education, Work and Leisure. 27 March 2009, WLE Centre, IOE London, UK

Background
Research on mobile learning is currently making a shift from practice-orientated research to theory building, often focusing on theorising communicative and discursive practices. In this context, an emerging tendency in theory building is to consider experiences related to the learners? life worlds, agencies and cultural practices, in out-of-school, informal contexts.
To understand personalised, learner-centred learning from a cultural perspective, practitioners need to explore these life world contexts in terms of the learner?s personal lifestyle, socio-economic status, experiences and interests. The challenge for practitioners is to learn from the learners? agencies, to critically reflect upon the changing cultural practices that emerge from the use of new technologies, and to integrate the assets that young people acquire in leisure contexts into successful learning experiences in formal contexts such as school, higher education and work.
One of the pedagogic aims of such a cultural ecology of mobile learning is to build new links, or to strengthen existing ones, between the different contexts in a learner?s life with the aim to provide continuity for learning, to minimise the risk of failure, and to nurture lifelong learning.
As learning with mobile media is increasingly less bound by specific locations, occasions, contents and individuals, and as research on mobile learning can increasingly accommodate a growing diversity of experiences and findings, this symposium aims to address different audiences, with a focus on education professionals and practitioners from school, work and leisure. All are invited to participate in an exchange of experiences and ideas.
The symposium will focus on mobile learning theory and practice in education, work and leisure and will address the following themes:
- Learning across contexts - Cultural approaches to mobile learning - Status quo, visions and conjectures Interdisciplinary approaches and thematic crossovers, both in theory and practice, are particularly welcome. Work in progress and international contributions are encouraged.

Keynote presentations
The symposium will feature a small number of invited keynote presentations by leading experts in the field. Confirmed speakers and titles will be announced in due course.

Symposium Organisers
Dr Norbert Pachler, WLE Centre, IOE London, UK.
Judith Seipold M.A., University of Kassel, Germany / Associate at the WLE Centre, IOE London, UK
Dr Giasemi Vavoula, Department of Museum Studies, University of Leicester, UK
Professor Agnes Kukulska-Hulme, Institute of Educational Technology, The Open University, UK

Important Dates
1 October 2008: First call for expressions of interest and extended abstracts.
3 November 2008: Second call for expressions of interest and extended abstracts.
5 December 2008: Expression of interest - proposed title of submission with a brief description (up to 300 words).
16 January 2009: Submission of 1000 word extended abstracts.
30 January 2009: Notification of acceptance.
30 January 2009: Registration opens - symposium programme announcement.
20 February 2009: Submission of camera-ready extended abstracts.
27 February 2009: Registration closes.
27 March 2009: Symposium at WLE, Institute of Education, London.
30 April 2009: Submission of full papers for post-symposium publication.

Registration
Registration for the symposium is free but numbers are limited. Priority will be given to authors of accepted abstracts.

Presentations
Authors of selected abstracts will be invited to give a 20 minute presentation.

Proceedings
All accepted abstracts will be available in print on the day. Presenters will be invited to submit full papers for publication in a dedicated volume. Full details will be announced in due course.

Venue
The symposium will take place at the Centre for Work-based Learning and Education (WLE), at the Institute of Education, London, UK. The WLE Centre is located on Level 4 of the main building of the Institute of Education, University of London, 20 Bedford Way, London WC1 0AL. The nearest Underground Station is Russell Square (Piccadilly Line).

Website
http://symposium.londonmobilelearning.net
www.wlecentre.ac.uk
www.londonmobilelearning.net

Contact details
Expression of interest: submission-symp09@londonmobilelearning.net
Submission of abstracts: papers-symp09@londonmobilelearning.net
Registration: registration-symp09@londonmobilelearning.net


Tue, 10 Jun 2008 15:11:36 +0200 |
Media Art Culture - Medienkultur mit Blick auf die documenta 12 / Media Art Culture - media culture with reference to documenta 12.

Seipold, Judith (Hrsg.): Media Art Culture - Medienkultur mit Blick auf die documenta 12 / Media Art Culture - media culture with reference to documenta 12. Kasseler Beiträge zur Erziehungswissenschaft 1. Kassel (kassel university press) 2008. ISBN 978-3-89958-410-3.

Mit Beiträgen von Alves, Luiz Roberto / Bachmair, Ben / Fuhrmann, Wolfgang / Glaser, Edith / Heberling, Conrad / Hemken, Kai-Uwe / Jauert, Per / Kress, Gunther / Lehmann, Fiona / Limberg, Florina / Moser, Heinz / Müntefering, Gert K. / Röll, Franz Josef / Schötker, Ulrich / Schrøder, Kim Christian / Schwarze, Dirk / Seipold, Judith / Thaenert, Wolfgang

Treffen die Wissensgebiete Medienwissenschaft und Medienpädagogik auf Kunst, so sind die Reibungspunkte auf den ersten Blick enorm. Auf der einen Seite stehen Kunst, ihre Vermittlung und ihre Rezeption als Sinnbild von Hochkultur und Bildungsanspruch, auf der anderen Fernsehen, Radio, Internet und "neue Medien", die gemeinhin eher mit Konsum und Verwahrlosung als mit Bildung konnotiert sind. Bei näherer Betrachtung reiben sich die Eckpunkte ab und setzen Bereiche frei, die sich als gemeinsame Anliegen, Diskussionspunkte und theoretische Grundlagen dieser Fachdisziplinen entfalten. Sie für einen gemeinsamen Diskurs fruchtbar zu machen, haben sich internationale Medienwissenschaftler, Medienpädagogen und Kunstwissenschaftler zur Aufgabe gemacht. Ihr Bezugspunkt ist die documenta 12 mit ihren drei Leitmotiven "Ist die Moderne unsere Antike ?", "Was ist das bloße Leben" und "Bildung: Was tun ?". Ausgehend von ihren aktuellen Forschungsschwerpunkten setzen sich die Autoren mit Fragen nach Vermittlung, Bildung und Verantwortung in einer fragmentierten, individualisierten und auf Erleben und Konsum ausgerichteten Gesellschaft auseinander. Sie diskutieren Mediennutzung und Kunstrezeption vor dem Hintergrund der Dynamiken von Bildungsprozessen, suchen nach Möglichkeiten von Teilhabe, Identitätsbildung und Mustern von Kontinuität und Orientierungsmöglichkeiten.


Wed, 23 Jan 2008 14:47:19 +0100 |
Call for applications - European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies an der Universität Kassel

Call for applications - European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies an der Universität Kassel

Medienpädagogik, Medienwissenschaft und Kulturwissenschaft
innerhalb von 3 Semestern
an zwei Europäischen Universitäten studieren.


Dänemark
Roskilde Universitetscenter
Aarhus Universitet

Deutschland
Universität Kassel

Frankreich
Université de Bourgogne
Université Stendhal-Grenoble 3

Italien
Università degli Studi di Firenze

Großbritannien
Institute of Education, University of London


Bewerbungsfrist für das akademische Jahr 2008/2009
15. Februar 2008 (Poststempel)

Studienbeginn zwischen August und Oktober 2008
an der europäischen Partneruniversität


Bewerbungsadresse:
Universität Kassel
Prof. Dr. Ben Bachmair
z. Hd. Klaus Rummler M.A.
Fachbereich 1 Erziehungswissenschaft / Humanwissenschaften
Nora-Platiel Strasse 1
D- 34109 Kassel

Informationen zum Studienprogramm auf:
comundus.net



1. Bewerbungsvoraussetzungen
a)     erster berufsqualifizierender Studienabschluss mit mindestens sechs Semestern in einer der Fachrichtungen Sprach-, Gesellschafts-, Wirtschafts- oder Kulturwissenschaften einer Universität oder Fachhochschule, abgeschlossen mit mindestens der Note ?Gut? (2,5),
b)     einen fachlich gleichwertigen Abschluss mit mindestens sechs Semestern einer ausländischen Hochschule in den unter a) genannten Fachrichtungen nachweist,
c)     Studienleistungen oder praktische Erfahrungen in mindestens einem der vier Lehrbereiche (siehe Seite 3),
d)     für ausländische Studienbewerberinnen und ?bewerber ist zudem der Nachweis von Kenntnissen der deutschen Sprache durch die erfolgreiche Absolvierung der TestDaF-Niveaustufe 4 in allen Testbereichen bzw. DSH 2 oder ein Zeugnis zu einer gleichrangigen Deutschprüfung zu erbringen, die von der Universität Kassel anerkannt wird. Für die englischsprachigen Universitäten ist der Nachweis TOEFL-Test 550 (paper-based) für Dänemark, für das Institute of Education (London) 600 (paper-based).

Absolventen, die 180 ECTS-Credits mit dem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss nachweisen, müssen zusätzlich 30 ECTS-Credits aus den Bereichen Medien, Kommunikation und Kulturwissenschaften nachweisen. Dies sind z.B.:
- Wissenschaftlich begleitete Praktika,
- Studienleistungen, die im Rahmen universitärer Lehrveranstaltungen zu Medien, Kommunikation und Kulturwissenschaften erbracht wurden.


2. Auswahl der Studierenden
Sprache der Bewerbung: Deutsch und Lehrsprache der Gastuniversität,
Ende der Bewerbungsfrist: 15. Februar 2008,
Auswahlgespräch in Kassel: Anfang März 2008,
Zulassung zum Studium bis April / Mai, je nach Bearbeitungszeit der Partneruniversität,
Auswahlkriterien für Bewerber/-innen und Vorgaben für die schriftliche Bewerbung und Lebenslauf:
- bisheriges Studium; Begründung für Fortführung des bisherigen Studiums oder Neuorientierung,
- Darlegung der Berufsziele und Ideen, wie dies mit dem Studium des European Master zusammenhängt,
- Art und Umfang bisheriger Auslandserfahrungen,
- Profil der bisherigen Medienerfahrungen bzw. Erfahrungen in Medien- und Kommunikationswissenschaft, Bezug zum Studienprofil des European Master, geplante persönliche Schwerpunktsetzung.

3. Bewerbungsunterlagen sind
- das Bewerbungsanschreiben (Motivationsschreiben) plus Lebenslauf in Deutsch und der Lehrsprache der Gastuniversität,
- das Student Application Form (siehe Seite 6f),
- eine beglaubigte Kopie der Diplomurkunde und des Zeugnisses, und falls vorhanden, das Transcript of Records und das Diploma Supplement,
- nötigenfalls der Nachweis über 30 ECTS zusätzlichen Studiums,
- Originale oder beglaubigte Kopien der Sprachkenntnisse,
- eine Kopie des Personalausweises oder Reisepasses.

Unvollständige Bewerbungen werden für das Bewerbungsverfahren nicht berücksichtigt, sowie Bewerbungen, die nach dem 15. Februar 2008 abgestempelt sind.


4. Das Studienprogramm European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies

Die internationale Studienstruktur
Das Studienprogramm ist bilateral als jeweils halbjähriges Studium an einer Heimat- und einer Gastuniversität in zwei verschiedenen Ländern angelegt. Die Studierenden sollen die jeweilige Studien- und Medienkultur direkt vor Ort erfahren. Deshalb umfasst das Studienjahr zwei Zeit- und Studienblöcke, in denen in zwei Sprachen studiert und geprüft wird. Für jeden dieser Studienblöcke erwerben die Studierenden jeweils 30 der ECTS-Credits. Im dritten Studienblock schreiben Studierende die Master Thesis (Abschlussarbeit), die ebenfalls 30 der ECTS-Credits entspricht. Die Gesamtsumme der ECTS-Credits beträgt 90 für 18 Studienmonate.

Studium an der Heimatuniversität: Universität Kassel
Das Studium des European Master gliedert sich am Studienort Kassel in zwei Phasen, in die Medienwissenschaftliche Kompaktphase (während der Vorlesungsfreien Zeit von Mitte Februar bis Mitte April) und in das Sommersemester mit wöchentlichen Lehrveranstaltungen.
In der Medienwissenschaftlichen Kompaktphase lehren vor allem Vertreter von Medieninstitutionen mit Praxiserfahrung. Sie haben den Status von Lehrbeauftragen und von Honorarprofessoren. Im Sommersemester bieten die Wissenschaftler/innen der Universität Kassel reguläre Lehrveranstaltungen an.

Lehrbereiche
Die Heimat- wie die Gastuniversität bieten die für ihre Universität spezifischen Lehrveranstaltungen in folgenden gemeinsamen Lehrbereichen.
I. Theorie und Geschichte von Medien und Kommunikation
II. Institutionen, Medienrecht, Medienökonomie und Medienpolitik
III. Medien als Texte, Medienproduktion und Medienanalyse
IV. Publikumsforschung, Medienrezeption und Medienpädagogik

Module
In Kassel sind fünf Module zu studieren, die sich folgendermaßen auf die Lehrbereiche des Studienprogramms aufteilen und mit den Partneruniversitäten des Studienkonsortiums vereinbart sind. Sie gliedern sich nach wissenschaftlichen und medienpraktischen Feldern und sind studiengangspezifischen Kompetenzen (Studienzielen) zugeordnet.

Lehrbereich I. Theorie und Geschichte von Medien und Kommunikation
Modul 1:Theorien und Forschungsmethoden zu Medien und Massenkommunikation
1.1 Theorie und Geschichte von Medien und Massenkommunikation
1.2 Forschungsmethoden, Grundlagenforschung
6 ECTS-Credits


Lehrbereich II. Institutionen, Medienrecht, Medienökonomie und Medienpolitik
Modul 2: Medieninstitutionen, Medienökonomie und Medienrecht
6 ECTS-Credits


Lehrbereich III. Medien als Texte, Medienproduktion und Medienanalyse
Modul 3: Medienästhetik und Medien­analyse
6 ECTS-Credits

Modul 4: Praktische Medienkompetenz, Mediengestaltung
4.1 Mediengestaltung im Bereich der Informationstechnologie (Neue Medien)
4.2 Mediengestaltung im Bereich der audiovisuelle Medien
6 ECTS-Credits


Lehrbereich IV. Publikumsforschung, Medienrezeption und Medienpädagogik
Modul 5: Medien- und Kulturwissenschaft, Medienrezeption und Mediensozialisation
5.1 Mediensozialisation, Medienrezeption
5.2 Angewandte Publikums- und Wirkungsforschung in Medieninstitutionen
6 ECTS-Credits

Modulprüfungen der Partneruniversität des Studienkonsortiums: 30 ECTS-Credits
Master Thesis: 30 ECTS-Credits
Insgesamt: 90 ECTS-Credits


Lernziele und Schlüsselkompetenzen, die Studierende im Studiengang erwerben

(1.) Analysekompetenzen
Studierende erwerben auf strukturierte Weise einen Begriffsapparat, der es ihnen ermöglicht, den gegenwärtigen und historischen Wandel von Medien und Kommunikation auf unterschiedlichen Ebenen (z.B. Produktionsprozess, Medienangebot, Aneignung und Alltag als kulturelle Phänomene) zu erfassen, analytisch einzuordnen und zu bewerten. Ziel ist, mit kultureller und theoretischer Komplexität kategorial umzugehen. Auf der Basis von Rezeptionsforschung und Medienpädagogik sollen Studierende in ihrer Fähigkeit des empathischen Verstehens von Mediennutzern, insbesondere der Kinder- und Jugendgeneration innerhalb ihrer kultureller Kontexte, sicher werden, wozu die Reflexion der eigenen Medienbiografie Anlässe bietet.

(2.) Methodische Kompetenzen
Studierende verfügen am Ende des Studiums über methodische Kompetenzen im Bereich der empirischen Medien- und Kulturforschung (quantitative und qualitative Methoden, standardisierte Erhebung und Auswertung von Fernsehnutzungsdaten, alltagsbezogene Kultur- und Rezeptionsforschung und andere), indem unterschiedliche etablierte Methoden anwendungsbezogen vermittelt werden. Studierende erwerben medienanalytische und medienhistografische Methodenkompetenzen. Dabei sollen sie die spezifischen Methodenschwerpunkte der beiden Studienuniversitäten in Bezug auf die eigene Forschungsarbeit (Master Thesis) diskutieren. Im Rahmen der Master Thesis geht es unter anderem auch darum, mit Hilfe der erworbenen analytischen und methodischen Kompetenzen eigene Ideen und Problemlösungsstrategien zu entwickeln. Studierende lernen auch, ihre Schlussfolgerungen und das Wissen und die zugrunde liegenden Prinzipien klar und eindeutig sowohl an Experten als auch an Laien zu kommunizieren.
Da der Studiengang auch eine eigene theoretische und methodische Verortung mit den Modulprüfungen und der Abschlussarbeit anstrebt, verfügen die Studierenden am Ende ihres Studiums über Lernstrategien, die es ihnen ermöglichen, ihre Studien größtenteils selbstbestimmt und autonom fortzusetzen. Zudem sollen sie in der Lage sein, die Implikationen forschungsmethodischer Entscheidungen für Institutionen sowie für Lebenszusammenhänge auch in sozialer, kultureller und ethischer Hinsicht zu erörtern und zu bewerten.

(3.) Inter- und transkulturelle Kompetenzen
Da die fortschreitende Globalisierung der Medienkommunikation Medien und Kultur zunehmend prägt, erwerben Studierende selbstreflexiv ausgerichtete Kompetenzen im Bereich von transnationalen Kommunikationsprozessen, zwei nationalen Medienkulturen und mehrerer interdisziplinär verknüpfter medienwissenschaftlicher Kulturen. Das Studium in zwei europäischen Ländern bietet die Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit zwei Wissenschafts-, Sprach- und Medienkulturen zu reflektieren und berufsorientiert zu verknüpfen. Dabei lernen sie auch, ihr Wissen und Verstehen sowie ihre Problemlösungsstrategien in neuen oder unvertrauten Zusammenhängen innerhalb breiter, multidisziplinärer Kontexte in ihrem Studienfach anzuwenden.

(4.) Praktische Kompetenzen
Studierende erhalten eine medienpraktische Ausbildung, die auf produktionspraktische und auf konzeptionelle Fähigkeiten (z.B. Medien- und Produktplanung, Medienproduktion, Medienmanagement, Medienkonzeption und Medienevaluation) ausgerichtet ist. Studierende sollen Medien auch als Ausdrucks- und Gestaltungsformen erproben und bewerten.

(5.) Bilaterale soziale Kompetenzen
Im Umgang mit zwei national geprägten Hochschulsystemen lernen Studierende soziale Kompetenzen, die Bestandteil des Studiums und Anlass für eine kontinuierliche Reflexion sind. Die bilateralen Kompetenzen sollen auch auf die Berufsarbeit im internationalen Bereich vorbereiten. Die subjektiven Lebenszusammenhänge und deren Beziehung zu Institutionen reflektieren zu können, bildet einen wichtigen Bezugspunkt.

Konsortium als internationale Infrastruktur des Studienprogramms
Auf der Basis des Vertrages von 1999 koordiniert das  CoMundus - International Consortium for Media, Communication and Cultural Studies das Programm des European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies. Die Leitung des Konsortium liegt zur Zeit bei Prof. Giovanni Bechelloni, Università degli Studi di Firenze. An diesem Konsortium sind die folgenden Universitäten als Mitglieder beteiligt.


Dänemark
Roskilde Universitetscenter
Department of Communication, Journalism and Computer Science
Aarhus Universitet
Institute of Information and Media Studies, Department of Media Studies

Deutschland
Universität Kassel
Fachbereich 1: Erziehungswissenschaft/ Humanwissenschaften
Fachbereich 2: Institut für Anglistik/ Romanistik Institut für Germanistik

Frankreich
Université de Bourgogne
Faculté de Langue et Communication
Université Stendhal-Grenoble 3
Institut de la Communication et des Médias

Italien
Università degli Studi di Firenze
Dipartimento di Scienza Politica e Sociologia

Großbritannien
Institute of Education , University of London
School of Culture, Language and Communication



Geschichte und Entwicklung des Studienprogramms
Das Master-Programm entstand unter Kasseler Leitung im Rahmen des ERASMUS-Programms der EU, das mit einem medienwissenschaftlichen Studienschwerpunkt 1988/89 begann. 1992/93 boten die Universität Kassel und die Université de Bourgogne erstmals den Studiengang gemeinsam an. Es beteiligten sich bald danach die Università degli Studi di Firenze und die University of Bradford. Das Institute of Education, University of London, beteiligte sich seit 1992/93 am Studienprogramm European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies. Seitdem traten die Universitäten von Grenoble, Frankreich, und Roskilde in Kooperation mit Aarhus, Dänemark, dem Konsortialvertrag bei.
Das CoMundus -International Consortium wurde mit seinem CoMundus-Programm im September 2004 von der Europäischen Union in das ERASMUS MUNDUS Programm aufgenommen. Bei Erasmus Mundus handelt es sich um Exzellenz-Programm der EU, das Modelle für ein länderübergreifendes Studium mit hoher Attraktivität für nicht-europäische Studierende entwickelt. Dazu stattet die EU jedes der Konsortien über 5 Jahre mit ca. 3,5 Millionen Euro an Stipendien aus.
Von Dezember 2004 bis Mai 2006 nahm das Studienprogramm als eine von drei teilnehmenden Master Programmen am Transnational European Evaluation Project II (TEEP II) der European Association for Quality Assurance in Higher Education (ENQA) erfolgreich teil.
Der Studiengang ist durch die Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) bis Februar 2011 ohne Auflagen erfolgreich Akkreditiert.
Mit Kassel als Heimat- bzw. Gastuniversität haben bisher 70 Studierende den akademischen Grad eines ?European Master? bzw. seit 2003 ?Master of Arts? erworben.
Die bisherigen 70 Absolventen/innen positionierten sich mit einer Erfolgsquote von 90 % auf dem medienbezogenen Arbeitsmarkt.


Fri, 1 Jun 2007 10:00:00 +0200 |
Podcast der Internationalen Ringvorlesung "Medienforschung und Medienkultur" der Medienpädagogik Uni Kassel

Podcast der Internationalen Ringvorlesung "Medienforschung und Medienkultur" der Medienpädagogik Uni Kassel

Die Internationale Ringvorlesung "Medienforschung und Medienkultur" gibt es jetzt als Podcast unter http://medienpaed-kassel.de/podcasts/Ringvorlesung_Medienforschung_Medienkultur.xml und im ITunes Store unter http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewPodcast?id=257238411

Die Vorträge der Referenten aus Brasilien, Dänemark, Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz gibt es als Audio *.mp3 zum Download.


Wed, 18 Apr 2007 13:43:21 +0200 | Pressemitteilung
medius - Neuer Preis für Abschlussarbeiten

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. vergeben 2008 zum ersten Mal den medius, einen Preis für innovative, wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten. Der neue Preis konzentriert sich auf den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis, fördert interdisziplinäre und internationale Perspektiven und löst mit diesen erweiterten Kriterien den seit 10 Jahren vergebenen WAL-Preis ab.

Ausgezeichnet werden Abschlussarbeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die sich mit innovativen Aspekten der Medien, Pädagogik oder des Jugendmedienschutzes auseinandersetzen.

Im Vordergrund stehen drei Kriterien:

1. Interdisziplinarität: Impulse, die Medientheorie und Praxis mit anderen Disziplinen der Sozialpädagogik oder Schulpädagogik verknüpfen
2. Theorie-Praxis-Verbindung: Die sinnvolle Verbindung und kritische Reflexion von Medientheorie und -praxis, eine Beschäftigung mit der Lebenswelt von Kindern und deren Chancengleichheit ist hierbei im besonderen Maße erwünscht
3. Internationalisierung: Arbeiten, die über den Blick auf internationale Entwicklungen die Mediensituation in der Bundesrepublik reflektieren

Arbeiten von Fachhochschulen und Hochschulen, die sich innovativ mit einem oder mehreren dieser Aspekte auseinandersetzen, können durch die betreuenden Dozentinnen oder Dozenten eingereicht werden. Die Arbeiten sollen 2006 oder 2007 angefertigt worden sein. Beigefügt sein müssen ein begleitendes Gutachten sowie eine ein- bis zweiseitige Zusammenfassung.

Einsendeschluss ist der 30. September 2007.

Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Verliehen wird der medius im Rahmen der Veranstaltungsreihe tv impuls in Berlin. Zur Preisverleihung am Freitag, den 18. Januar 2008 wird die prämierte Arbeit von Experten und Expertinnen entsprechend gewürdigt. Dem Preisträger oder der Preisträgerin werden auch Gelegenheit zur Präsentation der Arbeit und Möglichkeiten zur Veröffentlichung geboten.



Anmeldung und Informationen unter:

Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF)

Hallesches Ufer 74-76
10963 Berlin
Tel.: 030 - 230 836-60
Web: www.fsf.de
Mail

Weitere Informationen auch unter:

Deutsches Kinderhilfswerk (DKHW)

Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
Tel.: 030 - 30 86 93-25
Web: www.dkhw.de
Mail

Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

Körnerstr. 3
33602 Bielefeld
Tel.: 0521 - 67788
Web : www.gmk-net.de


Thu, 25 Jan 2007 14:51:59 +0200 | Bewerbungszeitraum geöffnet
Call for applications - European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies

Call for applications - European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies an der Universität Kassel

Medienpädagogik, Medienwissenschaft und Kulturwissenschaft
innerhalb von 3 Semestern
an zwei Europäischen Universitäten studieren.



Dänemark
Roskilde Universitetscenter
Aarhus Universitet

Deutschland
Universität Kassel

Frankreich
Université de Bourgogne
Université Stendhal-Grenoble 3

Italien
Università degli Studi di Firenze

Großbritannien
Institute of Education, University of London


Bewerbungsfrist für das akademische Jahr 2007/2008
31. März 2007 (Poststempel)

Studienbeginn zwischen August und Oktober 2007
an der europäischen Partneruniversität


Bewerbungsadresse:

Universität Kassel
Prof. Dr. Ben Bachmair
z. Hd. Klaus Rummler M.A.
Fachbereich 1 Erziehungswissenschaft / Humanwissenschaften
Nora-Platiel Strasse 1
D- 34109 Kassel

Informationen zum Studienprogramm auf:
medienpaed-kassel.de


1. Bewerbungsvoraussetzungen
a) erster berufsqualifizierender Studienabschluss mit mindestens sechs Semestern in einer der Fachrichtungen Sprach-, Gesellschafts-, Wirtschafts- oder Kulturwissenschaften einer Universität oder Fachhochschule, abgeschlossen mit mindestens der Note "Gut",
b) einen fachlich gleichwertigen Abschluss mit mindestens sechs Semestern einer ausländischen Hochschule in den unter a) genannten Fachrichtungen nachweist,
c) Studienleistungen oder praktische Erfahrungen in mindestens einem der vier Lehrbereiche,
d) für ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber ist zudem der Nachweis von Kenntnissen der deutschen Sprache durch die erfolgreiche Absolvierung der TestDaF-Niveaustufe 4 bzw. DSH 2 oder ein Zeugnis zu einer gleichrangigen Deutschprüfung zu erbringen, die von der Universität Kassel anerkannt wird. Für die englischsprachigen Universitäten ist der Nachweis TOEFL-Test 550 für Dänemark, für das Institute of Education (London) 650.

2. Auswahl der Studierenden
Sprache der Bewerbung: Deutsch und Sprache der Gastuniversität,
Ende der Bewerbungsfrist: 31. März 2007,
Auswahlgespräch in Kassel Ende April 2007,
Zulassung zum Studium bis Juni/ Juli je nach Bearbeitungszeit der Partneruniversität,
Auswahlkriterien für Bewerber/-innen und Vorgaben für die schriftliche Bewerbung und Lebenslauf:
- bisheriges Studium; Begründung für Fortführung des bisherigen Studiums oder Neuorientierung,
- Darlegung der Berufsziele und Ideen, wie dies mit dem Studium des European Master zusammenhängt,
- Art und Umfang bisheriger der Auslandserfahrungen,
- Profil der bisherige Medienerfahrungen bzw. Erfahrungen in Medien- und Kommunikationswissenschaft, Bezug zum Studienprofil des European Master, geplante persönliche Schwerpunktsetzung.

3. Bewerbungsunterlagen sind
- das Bewerbungsanschreiben (inkl. Lebenslauf) in Deutsch und der Sprache der Gastuniversität,
- die ausgefüllten ECTS-Formulare, die auf www.medienpaed-kassel.de zum Download bereit stehen,
- eine Kopie des Reisepasses,
- eine beglaubigte Kopie des Hochschulzeugnisses*,
- Originale oder beglaubigte Kopien der Sprachkenntnisse und
- Nachweise zu Erfahrungen im Bereich Medien und Kommunikation.

*Sollte das Hochschulzeugnis bis 31. März 2007 noch nicht vorliegen, genügt eine Bestätigung des Studienservice der Hochschule oder des Prüfungsausschusses, dass die letzte Prüfungsleistung vor dem 31. März 2007 erfolgreich erbracht wurde und die Note des Abschlusses mindestens "Gut" lautet. Bewerber müssen das Hochschulzeugnis spätestens 15. Juli 2007 nachreichen.

Absolventen, die 180 ECTS-Credits mit dem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss nachweisen, müssen zusätzlich 30 ECTS-Credits aus den Bereichen Medien, Kommunikation und Kulturwissenschaften nachweisen. Dies sind z.B.:
- Wissenschaftlich begleitete Praktika,
- Leistungsnachweise, die im Rahmen universitärer Lehrveranstaltungen zu Medien, Kommunikation und Kulturwissenschaften erworben wurden (z.B. in den Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Ben Bachmair),
- Die erfolgreiche Teilnahme am Kasseler e-learning Modul. Weitere Informationen erhalten Sie dazu von Klaus Rummler (beratung-master@medienpaed-kassel.de).


4. Das Studienprogramm European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies


Die internationale Studienstruktur
Das Studienprogramm ist bilateral als jeweils halbjähriges Studium an einer Heimat- und einer Gastuniversität in zwei verschiedenen Ländern angelegt. Die Studierenden sollen die jeweilige Studien- und Medienkultur direkt vor Ort erfahren. Deshalb umfasst das Studienjahr zwei Zeit- und Studienblöcke, in denen in zwei Sprachen studiert und geprüft wird. Für jeden dieser Studienblöcke erwerben die Studierenden jeweils 30 der ECTS-Credits. Die Master Thesis (Abschlussarbeit) entspricht ebenfalls 30 der ECTS-Credits. Die Gesamtsumme der ECTS-Credits beträgt 90 für 18 Studienmonate.

Studium an der Heimatuniversität: Universität Kassel
Das Studium des European Master gliedert sich am Studienort Kassel in zwei Phasen, in die Medienwissenschaftliche Kompaktphase, während der Vorlesungsfreien Zeit von Mitte Februar bis Mitte April und in das Sommersemester mit wöchentlichen Lehrveranstaltungen.
In der Medienwissenschaftlichen Kompaktphase lehren vor allem Vertreter von Medieninstitutionen mit Praxiserfahrung. Sie haben den Status von Lehrbeauftragen und von Honorarprofessoren. Im Sommersemester bieten die Wissenschaftler/innen der Universität Kassel Lehrveranstaltungen an

Lehrbereiche
Die Heimat- wie die Gastuniversität bieten die für ihre Universität spezifischen Lehrveranstaltungen in folgenden gemeinsamen Lehrbereichen.
I. Theorie und Geschichte von Medien und Kommunikation
II. Institutionen, Medienrecht, Medienökonomie und Medienpolitik
III. Medien als Texte, Medienproduktion und Medienanalyse
IV. Publikumsforschung, Medienrezeption und Medienpädagogik

Module
In Kassel sind fünf Module zu studieren, die sich folgendermaßen auf die Lehrbereiche des Studienprogramms aufteilen und mit den Partneruniversitäten des Studienkonsortiums vereinbart sind. Sie gliedern sich nach wissenschaftlichen und medienpraktischen Feldern und sind studiengangspezifischen Kompetenzen (Studienzielen) zugeordnet.

Lehrbereich I. Theorie und Geschichte von Medien und Kommunikation
Modul 1:Theorien und Forschungsmethoden zu Medien und Massenkommunikation
1.1 Theorie und Geschichte von Medien und Massenkommunikation
1.2 Forschungsmethoden, Grundlagenforschung
6 ECTS-Credits


Lehrbereich II. Institutionen, Medienrecht, Medienökonomie und Medienpolitik
Modul 2: Medieninstitutionen, Medienökonomie und Medienrecht
6 ECTS-Credits


Lehrbereich III. Medien als Texte, Medienproduktion und Medienanalyse
Modul 3: Medienästhetik und Medien­analyse
6 ECTS-Credits

Modul 4: Praktische Medienkompetenz, Mediengestaltung
4.1 Mediengestaltung im Bereich der Informationstechnologie (Neue Medien)
4.2 Mediengestaltung im Bereich der audiovisuelle Medien
6 ECTS-Credits


Lehrbereich IV. Publikumsforschung, Medienrezeption und Medienpädagogik
Modul 5: Medien- und Kulturwissenschaft, Medienrezeption und Mediensozialisation
5.1 Mediensozialisation, Medienrezeption
5.2 Angewandte Publikums- und Wirkungsforschung in Medieninstitutionen
6 ECTS-Credits

Modulprüfungen der Partneruniversität des Studienkonsortiums: 30 ECTS-Credits
Master Thesis: 30 ECTS-Credits
Insgesamt: 90 ECTS-Credits


Lernziele und Schlüsselkompetenzen, die Studierende im Studiengang erwerben

(1.) Analysekompetenzen
Studierende erwerben auf strukturierte Weise einen Begriffsapparat, der es ihnen ermöglicht, den gegenwärtigen und historischen Wandel von Medien und Kommunikation auf unterschiedlichen Ebenen (z.B. Produktionsprozess, Medienangebot, Aneignung und Alltag als kulturelle Phänomene) zu erfassen, analytisch einzuordnen und zu bewerten. Ziel ist, mit kultureller und theoretischer Komplexität kategorial umzugehen. Auf der Basis von Rezeptionsforschung und Medienpädagogik sollen Studierende in ihrer Fähigkeit des empathischen Verstehens von Mediennutzern, insbesondere der Kinder- und Jugendgeneration innerhalb ihrer kultureller Kontexte, sicher werden, wozu die Reflexion der eigenen Medienbiografie Anlässe bietet.

(2.) Methodische Kompetenzen
Studierende verfügen am Ende des Studiums über methodische Kompetenzen im Bereich der empirischen Medien- und Kulturforschung (quantitative und qualitative Methoden, standardisierte Erhebung und Auswertung von Fernsehnutzungsdaten, alltagsbezogene Kultur- und Rezeptionsforschung und andere), indem unterschiedliche etablierte Methoden anwendungsbezogen vermittelt werden. Studierende erwerben medienanalytische und medienhistografische Methodenkompetenzen. Dabei sollen sie die spezifischen Methodenschwerpunkte der beiden Studienuniversitäten in Bezug auf die eigene Forschungsarbeit (Master Thesis) diskutieren. Im Rahmen der Master Thesis geht es unter anderem auch darum, mit Hilfe der erworbenen analytischen und methodischen Kompetenzen eigene Ideen und Problemlösungsstrategien zu entwickeln. Studierende lernen auch, ihre Schlussfolgerungen und das Wissen und die zugrunde liegenden Prinzipien klar und eindeutig sowohl an Experten als auch an Laien zu kommunizieren.
Da der Studiengang auch eine eigene theoretische und methodische Verortung mit den Modulprüfungen und der Abschlussarbeit anstrebt, verfügen die Studierenden am Ende ihres Studiums über Lernstrategien, die es ihnen ermöglichen, ihre Studien größtenteils selbstbestimmt und autonom fortzusetzen. Zudem sollen sie in der Lage sein, die Implikationen forschungsmethodischer Entscheidungen für Institutionen sowie für Lebenszusammenhänge auch in sozialer, kultureller und ethischer Hinsicht zu erörtern und zu bewerten.

(3.) Inter- und transkulturelle Kompetenzen
Da die fortschreitende Globalisierung der Medienkommunikation Medien und Kultur zunehmend prägt, erwerben Studierende selbstreflexiv ausgerichtete Kompetenzen im Bereich von transnationalen Kommunikationsprozessen, zwei nationalen Medienkulturen und mehrerer interdisziplinär verknüpfter medienwissenschaftlicher Kulturen. Das Studium in zwei europäischen Ländern bietet die Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit zwei Wissenschafts-, Sprach- und Medienkulturen zu reflektieren und berufsorientiert zu verknüpfen. Dabei lernen sie auch, ihr Wissen und Verstehen sowie ihre Problemlösungsstrategien in neuen oder unvertrauten Zusammenhängen innerhalb breiter, multidisziplinärer Kontexte in ihrem Studienfach anzuwenden.

(4.) Praktische Kompetenzen
Studierende erhalten eine medienpraktische Ausbildung, die auf produktionspraktische und auf konzeptionelle Fähigkeiten (z.B. Medien- und Produktplanung, Medienproduktion, Medienmanagement, Medienkonzeption und Medienevaluation) ausgerichtet ist. Studierende sollen Medien auch als Ausdrucks- und Gestaltungsformen erproben und bewerten.

(5.) Bilaterale soziale Kompetenzen
Im Umgang mit zwei national geprägten Hochschulsystemen lernen Studierende soziale Kompetenzen, die Bestandteil des Studiums und Anlass für eine kontinuierliche Reflexion sind. Die bilateralen Kompetenzen sollen auch auf die Berufsarbeit im internationalen Bereich vorbereiten. Die subjektiven Lebenszusammenhänge und deren Beziehung zu Institutionen reflektieren zu können, bildet einen wichtigen Bezugspunkt.

Konsortium als internationale Infrastruktur des Studienprogramms
Auf der Basis des Vertrages von 1999 koordiniert das CoMundus - International Consortium for Media, Communication and Cultural Studies das Programm des European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies. Die Leitung des Konsortium liegt zur Zeit bei Prof. Giovanni Bechelloni, Università degli Studi di Firenze. An diesem Konsortium sind die folgenden Universitäten als Mitglieder beteiligt.

Brasilien
Universidade de São Paulo
School of Communications and Arts

Dänemark
Roskilde Universitetscenter
Department of Communication, Journalism and Computer Science
Aarhus Universitet
Institute of Information and Media Studies, Department of Media Studies

Deutschland
Universität Kassel
Fachbereich 1: Erziehungswissenschaft/ Humanwissenschaften
Fachbereich 2: Institut für Anglistik/ Romanistik Institut für Germanistik

Frankreich
Université de Bourgogne
Faculté de Langue et Communication
Université Stendhal-Grenoble 3
Institut de la Communication et des Médias

Italien
Università degli Studi di Firenze
Dipartimento di Scienza Politica e Sociologia

Russland
St. Petersburg State University
Faculty of Journalism

Großbritannien
Institute of Education , University of London
School of Culture, Language and Communication

USA
Arizona State University
Walter Cronkite School of Journalism and Mass Communication
Hugh Downs School of Human Communication


CoMundus Erasmus Mundus Action 3 - Stipendien für EU-Studierende
Seit dem akademischen Jahr 2005/06 bietet das CoMundus - International Consortium for Media, Communication and Cultural Studies Stipendien für EU-Studierende an, um während des Studiums im CoMundus Programm für maximal 3 Monate (15 ECTS) an einer der CoMundus nicht-EU Partneruniversitäten Arizona State University, Universidade de São Paulo oder die St. Petersburg State University im Rahmen der Master Thesis betreute Forschung zu betreiben. Die Förderung beträgt maximal 2100 EUR.

Entwicklung des Studienprogramms
Das Master-Programm entstand unter Kasseler Leitung im Rahmen des ERASMUS-Programms der EU, das mit einem medienwissenschaftlichen Studienschwerpunkt 1988/89 begann. 1992/93 boten die Universität Kassel und die Université de Bourgogne erstmals den Studiengang gemeinsam an. Es beteiligten sich bald danach die Università degli Studi di Firenze und die University of Bradford. Das Institute of Education, University of London, beteiligte sich seit 1992/93 am Studienprogramm und verleiht seit August 2004 ebenfalls den gemeinsamen Abschlussgrad des European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies. 2001 weitete sich das ursprünglich auf Europa ausgerichtete Studienprogramm auf die USA aus, wobei weiterhin der "European Master" als akademischer Grad und als "Joint Degree" bestehen blieb. Seitdem traten die Universitäten von Grenoble, Frankreich, und Roskilde in Kooperation mit Aarhus, Dänemark, dem Konsortialvertrag bei.Das CoMundus - International Consortium wurde mit seinem CoMundus-Programm im September 2004 von der Europäischen Union in das ERASMUS MUNDUS Programm aufgenommen. Bei Erasmus Mundus handelt es sich um Exzellenz-Programm der EU, das Modelle für ein länderübergreifendes Studium mit hoher Attraktivität für nicht-europäische Studierende entwickelt. Dazu stattet die EU jedes der Konsortien über 5 Jahre mit ca. 3,5 Millionen Euro an Stipendien aus.
Im Dezember 2004 wählte die European Association for Quality Assurance in Higher Education (ENQA) das Studienprogramm als eine von drei teilnehmenden Master Programmen für das Transnational European Evaluation Project II (TEEP II) aus.
Mit Kassel als Heimat- bzw. Gastuniversität haben bisher 61 Studierende den akademischen Grad eines "European Master" bzw. seit 2003 "Master of Arts" als "Joint Degree" erworben. Drei Studierende haben diesen Abschluss nicht erreicht. Im aktuellen Studienjahr 2003/2004 sind neun Studierende immatrikuliert, deren Prüfungsverfahren noch läuft. Im Studienjahr 2004/2005 werden 9 Studierende mit Kassel als Heimatuniversität am European Master teilnehmen. Die bisherigen 61 Absolventen/innen positionierten sich mit einer Erfolgsquote von 90 % auf dem medienbezogenen Arbeitsmarkt.


Wed, 29 Nov 2006 11:19:07 +0200 | Berufung zum Fellow
Ben Bachmair als Fellow am Institute of Education der University of London berufen

Das Institute of Education der University of London hat Prof. Dr. Ben Bachmair als Fellow berufen.


Fri, 24 Nov 2006 18:28:19 +0200 | Veröffentlichung
Prof. Dr. Ben Bachmair: Kommentar zum Amoklauf in einer Realschule in Emsdetten am 20. November 2006

Prof. Dr. Ben Bachmair
Universität Kassel
24.11.06

Kommentar zum Amoklauf in einer Realschule in Emsdetten am 20. November 2006

Ein Amok laufender junger Mann, der tödliche Gewalt in eine Schule trägt, macht mich im Moment vor allem ratlos. Ich kann als Pädagoge, der sich berufsmäßig mit Medienerziehung und Mediensozialisation beschäftig, keine schnell umsetzbaren praktische Ratschläge dazu formulieren. Möglich ist mir jedoch, Überlegungen zur Entwicklung unserer Medienkultur zu machen, was ich mit einem empathischen Versuch beginne, mich an das Leben des so schrecklich gescheiterten jungen Mannes anzunähern.

Von diesem jungen Mann stehen mir zwei Fotos aus der Ausgabe der Münchner Boulevard-Zeitung Abendzeitung vom vergangenen Dienstag (22.11.06, S. 32) vor Augen, eines in Militärverkleidung mit einer schussbereiten Waffe. Das zweite zeigt das Gesicht eines unauffälligen 18Jährigen. Mich lässt dabei die Frage nicht los, was in den vergangenen 12 Jahren in und mit diesem jungen Menschen passiert ist, seit er mit der Schule begann. Der erste Schultag ist eine Zäsur auf dem Weg in die Welt und zum eigenen Leben. Ich stelle mir einen kleinen Jungen vor, wie er sich mit großer Erwartung mit seiner Schultüte an diesem ersten Schultag für das Familienalbum ablichten lässt. 12 Jahre später stürmt er im Wahn des Kämpfers oder Killers oder Rächers eine Schule. Die Entwicklung in diesen Jahren, so vermute ich, wird sich bei einer genauen Analyse als Entwicklung in eine psychische Krankheit herausstellen. Wahrscheinlich vermengt sich diese Erkrankung mit der Bilderwelt unserer Kultur, die ihre spezifischen Bilder der Gewalt anbietet.

Kinder in der Bilderkultur

An dieser Stelle möchte ich den Blick weg von einem kranken Jugendlichen und seiner individuellen Bilder-Wahnwelt auf die Kinder richten, die nicht gefährdet sind, ihre Themen, Ängste und Wünsche mit Waffen auszuagieren. Ich stelle mir dabei die Frage, wie sie ihre Themen, Ängste und Wünsche mit den Angeboten unserer Bilderkultur verbinden und vielleicht damit auch ausdrücken oder ausagieren. Mir ist dabei klar, dass jede Gesellschaft ihre Themen nicht nur rational, sondern auch mit grotesken bis wahnhaften Bildern fassbar zu machen versucht. Das reicht von kinderfressenden Hexen der Märchen über Goyas Bilder der Kriegsgewalt bis zu den gewaltstrotzenden Mythen und Tragödien der griechischen Antike. Solche medialen Darstellungsformen wurden über lange Gestaltungsprozesse von den Kulturen meist so zurecht geschliffen, dass mögliche Verknüpfungen mit individuellen Wahnphantasien eher unwahrscheinlich sind.

Gilt das auch für unsere Bilderkultur, die Fernsehen, Film, Video, Internet oder ganz aktuell die Displays der Handys in die Lebenswelt unseren Kinder tragen? Ein spezifisches Moment unsere Bilderkultur sind heute z.B. Gewaltspiele, bei denen das subjektive Auge des Kämpfers der Ego-Shooter-Spiele statt über Kimme und Korn jetzt über die Kamera auf den abzuschießenden Gegner gerichtet ist. Die traditionelle Filmdarstellung der Gewalt ging von einer zumeist eher beobachtenden Kamera aus, bei der ein Zuschauer letztlich doch vor allem Zuschauer bleibt. Eine auf Individualisierung und subjektives Erleben ausgerichtete Kultur wie die unsere bekommt mit dem Blick des Ego-Shooters durch Kimme und Korn der Kamera den subjektiven Blick des persönlichen Kamera-Auges auf das zu jagende bewegte Objekt, wobei fiktive Bilder von Mensch zu Jagdobjekten werden.

Nicht nur in einer Schule im nordhessischen Melsungen erhalten diese Ego-Shooter auch noch das Aussehen der persönlichen Lebenswelt, indem Schüler als Software-Experten die eigene Schule zum Szenario der Menschenjagd ihres dann wirklich individuell angepassten Ego-Shooters machen.

Schon vor etwa 10 Jahren habe ich in einem medienpädagogisch bewusst und kompetent geleiteten Projekt zu Computerspielen solche personalisierten Ego-Shooter-Szenarien gesehen. Mir war ganz und gar nicht wohl bei diesen Software-Produkten. Zum einen weiß ich, dass Medienerlebnisse individuell und persönlich zur Sprache kommen müssen und dass dazu auch grenzwertige Darstellungsformen nicht von vornherein ausgeschlossen sein dürfen. Zum anderen fürchte ich jedoch auch die Sog- und Deutungskraft von Bildern der Gewalt und hoffe nicht, sie haben die Kapazität, Themen, Ängste und Wünsche von Kindern und Jugendlichen zu überlagern oder sich an Wirklichkeitserfahren und Wirklichkeitsdeutungen der Kinder oder Jugendlichen anzulagern. Eindimensionale Wirkungszusammenhänge können wir definitiv als unwahrscheinlich annehmen. Dass Kinder Gewaltdarstellungen suggestiver Art nicht in ihre Lebenswelt einfügen und sie sie nicht mit in die Bearbeitung ihrer Themen, Ängste und Wünsche einbeziehen, dürfen wir als die verantwortliche Elterngeneration jedoch auch nicht zu unserer Entlastung unterstellen. Wir können sicher sein, dass der kulturelle Prozess, der mediale Inszenierungen der Gewalt zurecht schleift, noch nicht hineichend weit gediehen ist. Es besteht also das Risiko, dass Ego-Shooterspiele doch mit der Phantasie-Welt labiler Kinder und Jugendlicher verschmelzen. Diese kulturelle Anpassung neuer Medienangebote an die Entwicklung der Kinder ist auch eine Bildungsaufgabe.

Aufgaben im Bildungsbereich

Mit der egozentrischen Darstellungsweise der Ego-Shooter verändert sich für die heutige Kinder- und Jugendgeneration etwas in der kulturellen Bilderwelt. Dafür muss sich auch die Schule trotz allen PISA-Leistungsdrucks Zeit nehmen, um die Folgen für Kinder zu erörtern und um mit den Kindern im Unterricht die angemessenen Gesprächs- und Ausdrucksformen zu entwickeln, die helfen, solche Angebote und solche Bilder von sich und der eigenen Erlebniswelt fern und wirkungslos zuhalten. Sollen die Internet-Foren der einzige Ort sein, wo die Fans als Experten der bedenklichen Medienangebote ihre persönlichen Erlebnisse austauschen, wo sie über Grenzübschreitungen phantasieren usw.? Dazu müssen wir Lehrerinnen, Lehrern und den Kindern bzw.Jugendlichen ausreichend viel Unterrichtszeit einräumen. Sind wir trotz Leistungsdrucks bereit, unseren Kindern diese Zeit innerhalb der übervollen Lehrpläne zu geben? Sind wir bereit, wenn es um die knappen Haushaltpläne der Finanzminister geht, uns den Luxus der Medienerziehung und Medienkompetenzförderung in der Lehreraus- und Fortbildung zu leisten. Ich lehre an einer Universität, die in zwei Jahren die Medienpädagogik aus der Lehrerausbildung streichen will, weil dafür nicht mehr die Ressourcen reichen. Das Land Hessen will der Landesmedienanstalt die Mittel aus den Rundfunkgebühren für Medienkompetenzförderung erheblich zurückfahren. Für diesen gesellschaftlichen Geiz in Sachen Medienerziehung und Medienkultivierung ließen sich leider viele Beispiele aufzählen.

Die Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule ist dringend nötig, um gerade auch die Kinder der Familien zu erreichen, die keine Kraft, keinen fördernden kulturellen Erfahrungsrahmen oder nicht die Zielsetzung haben, die Überfülle der Medienangebote zu kultivieren. Diese Erziehungs- und Kultivierungsaufgabe lässt sich nicht auf Medienkompetenz-Lehrgänge verlagern. Vielmehr müssen Eltern eingeladen, gewonnen und dort abgeholt werden, wo sie mit ihrem eigenen und möglicherweise verwahrlosten Medienkonsum stehen. Die Väter gilt es zu erreichen! Medienerziehung geschieht im Gespräch zwischen Kindern und ihren Eltern, im Gespräch zwischen Schülern und Lehren, im Gespräch und im Spiel der Kinder untereinander. Sie geschieht in der Auseinandersetzung um Alltagsregeln zum Medienkonsum, in der kontroversen Erörterung von Medienvorlieben und der Formen der Mediennutzung. Hierzu Vorschläge zu machen, Ziele zu diskutieren, Ärger mit den Kindern auszuhalten, Entwicklungen anzustoßen, zu verstärken und zu verstetigen, dazu braucht es Profis, deren Arbeitszeit Geld kostet, das aufzubringen unser Bildungssystem nicht in der Lage ist. Es braucht zudem didaktische Phantasie, die über Medienkompetenzförderung hinausreicht. Dazu gehören didaktische Methoden, die Medienspuren im Leben der Kinder zu entdecken. Und, das darf man in unserem Bildungswesen nicht weiter vergessen, es sind die Jungen, die unsere Verständnis für ihre spezifische Art der Medienkultur brauchen, die als Jungen dort abzuholen und zu unterstützen sind, wo sie stehen. Der Gedanken, dass es besonders die Jungen sind, die sich in einer Art von Medienverwahrlosung ganz wohl fühlen, sollte unsere Bildungsphantasien beflügeln.

Verfügbarkeit für Kinder und Jugendliche: Angebotsregulierung

Bedrückende Ereignisse wie ein amoklaufender junger Mann führen in der öffentlichen Diskussion zum Ruf nach wirksamen und schnellen Lösungen: Zensur, neue Gesetze, Verbote. Sieht man sich jedoch die vorhandene Angebotsregulierung an, dann zeigen sich praktikable, wenn auch komplexe Instrumente, nämlich das Jugendschutzgesetz und der Jugendmedienschutzstaatsvertrag. Das Jugendschutzgesetz reguliert Bücher, Video- und Spielkassetten u.ä.m., der Jugendmedienschutzstaatsvertrag die Privatrundfunk- und die Internetangebote. Mit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, der Kommission Jugendmedienschutz und den Selbstkontrolleinrichtungen der Verbände der Medienanbieter ist ein auf Diskurse und Abwägung, aber auch auf Kontrolle und Sanktionen ausgerichtetes Netzwerk entstanden, das mit juristischen Mitteln die Medienanbieter auf die Entwicklungsinteressen der Kinder bzw. Jugendlichen verpflichtet und die Menschenwürde als Maßstab formuliert. Diskurse und Abwägungen verbunden mit Kontrolle und Sanktionen sind angemessen für unsere offene und auf Selbstbestimmung ausgelegte Medienkultur. Sie versprechen jedoch keine einfachen und populistischen Lösungen. Surft man durchs Internet dann fallen wesentliche Erfolge des Jugendmedienschutzes nicht ins Auge, etwa der Erfolg, dass effektive geschlossene Benutzergruppen entstehen. Es gibt zunehmend mehr funktionierende Instrumente, um Angebote, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten beeinträchtigen, hinter den Internet-Türen geschlossener Benutzergruppen zu schließen. Diese geschlossenen Benutzergruppen sind unspektakulär und trotzdem mit Blick auf die Kinder und Jugendlichen eine Erfolgsgeschichte der vergangenen drei Jahre seit dem novellierten Jugendmedienschutzstaatvertrag. Zur Zeit laufen heftige Auseinandersetzungen um Jugendschutzfilter, die z.B. die Programmanbieter im Internet verpflichten, Ihre Seiten so zu kennzeichnen, dass das Internet zugänglich bleibt, jedoch entwicklungsbeeinträchtigende Seiten erkennbar werden. Diese Filter müssen in den Erziehungs- und Bildungsalltag von Familien und Schulen passen und dürfen zugleich die freie Rede im Internet nicht zerstören. Die Auseinandersetzung um eine Medienkultur, die Kinder und Jugendliche in ihre Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit ernst nimmt, braucht nicht nur die medienpolitischen und juristischen Instrumente, die Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutzstaatvertrag liefern, sondern zudem die kontinuierliche, auch heftige Auseinandersetzung um neue Medientechnologie, wie sie mit der Verbindung von Handy und Internet gerade entstehen.


Thu, 16 Nov 2006 19:47:33 +0200 | Veröffentlichung
Call for Papers für die Ausgabe 13 (2007) der Online-Zeitschrift MedienPädagogik

Call for Papers
für die Ausgabe 13 (2007) der Online-Zeitschrift MedienPädagogik


Kinderfernsehen wieder zum Thema machen! (Hrsg. v. Ben Bachmair)


Die Online-Zeitschrift MedienPädagogik plant eine Ausgabe zum Thema Kinderfernsehen.
Themenvorschläge bitte bis zum 15.12. 2006 an Prof. Dr. Ben Bachmair (bachmair@uni-kassel.de).


Konzeption der geplanten Nummer

Lang ist es her, dass um Kinderfernsehen gestritten wurde. In den 1990er Jahren gab es Debatten, ob Kinder ihr Fernsehprogramm im Vollprogramm oder auch im Spartenprogramm finden sollten. Mittlerweile hat sich in Deutschland der KIKA etabliert, SRTL und RTL2 bieten Kindern spezifisches Programm. Medienpädagogischer Forschungsverbund und Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen liefern regelmässig Daten und Analysen.


Darüber hinaus ist jedoch zu beklagen, dass der «Runde Tisch Kinderfernsehen» eingeschlafen ist und keine Universität mehr ihre Forschung auf Kinderfernsehen konzentriert? Dabei gibt es viele ältere und neue Fragen, die zu beantworten wären:

- Wie wirkt sich der Trend zu Medienkonvergenz und zur Mobilkommunikation auf Kinderfernsehen und die Erwartungen des Kinderpublikums aus?
- Was bieten die Internetseiten der Kinderfernsehsender und wie informieren Kindersuchmaschinen Kinder übers Fernsehprogramm?
- Haben Digital- oder Bezahlfernsehen Folgen für das Kinderfernsehangebot?
- Wie bilden sich Familien, Erzieherinnen, Lehrerinnen ihre Meinung zum Kinderfernsehen oder gibt es nur die Massgabe für die Kinder, dass der Kinderkanal schon kindergerechte Programme liefert bringt.
- Was weiss denn die Fernsehkritik über das Kinderfernsehen zu berichten?
- Spielt Kinderfernsehen in den Alltagsgesprächen der Kinder eine Rolle? Bei welchen Kindern? Wie segmentiert sich das Kinderpublikum: nach Lifestyle-Mustern? Ost und West? Hat Kinderfernsehen in Migrationsfamilien und für deren Kinder eine Bedeutung?
- Hat Kinderfernsehen eine Funktion bei der Mediensozialisation? Spielt es eine Rolle bei Medienerziehung und Medienkompetenzförderung?



Die Beiträge der geplanten Nummer sollten Bezug auf eine oder mehrere der angesprochenen Fragen nehmen. Zusätzliche aktuelle Fragen sind erwünscht.



Einreichung

Das Abstract Ihres Vorschlags sollte umfassen:

- Arbeitstitel
- Name der Autoren
- Eine Skizze des Beitrags (ca. 150 Worte)


Mon, 4 Sep 2006 10:04:33 +0200 | European-Charter
Neues Netzwerk zur Entwicklung europäischer Medienkompetenzförderung

European Charter for Media Literacy -
Ein Netzwerk zur Entwicklung europäischer Medienkompetenzförderung
Die European Charter for Media Literacy ist ein Zusammenschluss von Medienpädagogen, Medienwissenschaftlern und fördernden Einrichtungen, die ein Netzwerk praktischer Medienkompetenzförderung und Medienpädagogik in Europa bilden.


Mon, 24 Jul 2006 15:14:00 +0200 | Semesterferien
Start der vorlesungsfreien Zeit am 24.07.2006

Zum Start der vorlesungsfreien Zeit wünscht das Team der Medienpädagogik Uni Kassel viel Spaß. :-)


Sun, 9 Jul 2006 18:15:46 +0200 | Vortrag
Teachers TV: Fernsehen fÜr Lehrerinnen und Lehrer ? ein Fort- und Weiterbildungskonzept der UniversitÄt London

Dr. Norbert Pachler (Institute of Education, UniversitÄt London)
Teachers TV: Fernsehen fÜr Lehrerinnen und Lehrer ? ein Fort- und Weiterbildungskonzept der UniversitÄt London
(in deutscher Sprache)
Dienstag, den 11. Juli 2006, 16.15 - 18.00, UniversitÄt Kassel, Nora-Platiel-Str. 1, Raum 1305


Mon, 22 May 2006 18:15:37 +0200 | Vortrag
Kids@neue Medien. Chance und Versuchung fÜr Kinder

Kids@neue Medien. Chance und Versuchung fÜr Kinder
(Grundschulrektorentagung ReligionspÄdagogisches Institut Loccum am 29.05.06)

Materialien zum Download (*.pdf):
Abendzeitung-Der digitale Zustand der jungen Generation
Ben Bachmair: Medienspuren im Leben der Kinder entdecken und entschlÜsseln
Ben Bachmair: Ein Kinderzimmer als Text
JIM-Studie 2005 - Jugend, Information, (Multi)-Media
KIM-Studie 2005 - Kinder und Medien
Press-Info mpfs: Handy-Mania bei Jugendlichen in Deutschland
Forschungsbericht mpfs: Lehrer/-innen und Medien 2003


Tue, 3 May 2005 13:54:08 +0200 | Vortrag
Dr Rebekah Willett (Institute of Education, University of London): 'WHAT YOU WEAR TELLS A LOT ABOUT YOU': GIRLS DRESS UP ONLINE

Gastvortrag: Dr Rebekah Willett (Institute of Education, University of London):'WHAT YOU WEAR TELLS A LOT ABOUT YOU':
GIRLS DRESS UP ONLINE.

Montag 13. Juni 2005, Diagonale 9, Raum 0422, 18:00 bis 20:00 Uhr


Tue, 1 Mar 2005 14:59:27 +0200 | Lehrveranstaltungen
Die Lehrveranstaltungen im Sommersemester von Ben Bachmair, Claudia Bremer, Julia Rasche, Steffanie Baumann; Heinz Moser, Wolfgang Thaenert und Gert K. Müntefering sind jetzt online

Die Lehrveranstaltungen im Sommersemester von Ben Bachmair, Claudia Bremer, Julia Rasche, Steffanie Baumann; Heinz Moser, Wolfgang Thaenert und Gert K. Müntefering sind jetzt online


Wed, 2 Feb 2005 15:00:17 +0200 | Lehrveranstaltungen
Online Vorlesung mit Online Übung von Prof. Dr. Werner Sesink

Pädagogik der neuen Medien Nur für Studierende der Lehrämter weitere Informationen auf der Studienplattform Medien


Wed, 2 Feb 2005 15:01:33 +0200 | Lehrveranstaltungen
Medienwissenschaftliche Kompaktphase ONLINE

Der Zeitplan für die Medienwissenschaftliche Kompaktphase von Februar bis März 2005 ist online Hochrangige Dozenten tragen in dieser Zeit interessante Themen vor.


Tue, 18 Jan 2005 15:02:14 +0200 | Vortrag
Antrittsvorlesung als Honorarprofessor von Prof. Wolfgang Thaenert

Antrittsvorlesung als Honorarprofessor von Prof. Wolfgang Thaenert Die Finanzierung des Rundfunks aus Gebühren, Werbung und anderen Quellen. Oder: Unabhängigkeit hat ihren Preis Am Mittwoch, dem 09. Februar 2005, 18.00 Uhr. Diagonale 9, 34127 Kassel (Holl. Platz) Raum 0422


Mon, 17 Jan 2005 15:03:27 +0200 | Neuverffentlichung
Ben Bachmair: Media socialisation without coherent media - on the way to semiotic spaces

Ben Bachmair: Media socialisation without coherent media - on the way to semiotic spaces The cultural relation between media and its users is undergoing transition. This is not one of the usual introductions to a cultural kind of argument that the phenomena are always changing, perhaps also accelerating social life. But already a superficial look onto casting shows such as POPSTARS or on children's games such as Pokémon needs a more profound explanation than just watching a new genre. (*.pdf, ca. 570kb)


Thu, 9 Dec 2004 15:05:19 +0200 | Stipendien
CoMundus - Erasmus Mundus Stipendien

CoMundus - Erasmus Mundus Stipendien CoMundus vergibt im akademischen Jahr 2005/06 an ca. 27 Studierenden und 5 Lehrenden aus nicht-europäischen Ländern Erasmus Mundus-Stipendien. Die neue Deadline für Bewerbungen ist der 31. Januar 2005. Mehr dazu auf www.mediastudieseurope.net und www.comundus.net


Thu, 9 Dec 2004 15:10:00 +0200 | Neuverffentlichung
Die Ergebnisse des internationalen Vergleichs von PISA 2003 sind veröffentlicht.

Die Ergebnisse des internationalen Vergleichs von PISA 2003 sind verffentlicht. mehr dazu unter http://pisa.ipn.uni-kiel.de Zu PISA 2000 aus Ben Bachmair: Kulturelle Ressourcen 1 und 2: "Didaktisch akzeptiert knnen diskontinuierliche Texte im Repräsentationsmodus des Bildschirms eine Tür zur Schule und der dort zu erwerbenden Lesekompetenz öffnen. Mit einer Vorstellung von Literalität, in dessen Zentrum ein ausdifferenziertes Text-Konzept steht, bekommt Medienpädagogik ihrerseits die Chance, ihre Vorstellung von Medienkompetenz zu modernisieren und die Medienwissenschaft auf deren Erkenntnisse zu Texten und Darstellungsmodi zu befragen." (*.pdf, ca. 940 kb)


Mon, 8 Nov 2004 15:16:43 +0200 | Vortrag
Ben Bachmair und Uwe Sander - "Kids@Neue Medien - Chance und Versuchung für Kinder"

Ben Bachmair und Uwe Sander - "Kids@Neue Medien - Chance und Versuchung für Kinder" vor der Kommission zur Wahrnehmung der Belange der Kinder (Kinderkommission)im DEUTSCHEN BUNDESTAG Fragen für die öffentliche Anhrung zum Thema Kinder und Medien Montag, 8. November 2004, 12.00 bis 15.00 Uhr


Mon, 25 Oct 2004 15:17:56 +0200 | Stipendien
CoMundus - Erasmus Mundus Stipendien

CoMundus vergibt 19 Studierenden und 4 Lehrenden aus nicht-europäischen Ländern im akademischen Jahr 2005/06 Erasmus Mundus-Stipendien. Deadline für Bewerbungen ist der 15. Dezember 2004. Mehr dazu auf www.mediastudieseurope.net und www.comundus.net


Mon, 25 Oct 2004 15:18:48 +0200 | Bewerbungsfrist
European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies

European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies Die Bewerbungsfrist für das kommende akademische Jahr 2005/2006 wurde auf den 15. Februar 2005 vorverlegt.


Fri, 24 Sep 2004 15:20:20 +0200 | Pressemeldung
ERASMUS MUNDUS - Exzellenz-Programm für ein integriertes Universitätsstudium in Europa.

ERASMUS MUNDUS - Exzellenz-Programm für ein integriertes Universitätsstudium in Europa. Die Universität Kassel startet in der Europäischen Champion's League mit dem European Master in Media, Communication and Cultural Studies - CoMundus Die Medienpädagogik der Universität Kassel hat mit ihrem internationalen Universitätskonsortium für Medien, Kommunikations- und Kulturwissenschaften den heiß begehrten Startplatz im ERASMUS MUNDUS Programm der Europäischen Union bekommen. Die EU startet mit 15 europäischen Universitätskonsortien der Spitzenklasse eine europäische Studieninitiative, die Modelle für ein länderübergreifendes Studium etabliert. Diese neuen Studienmodelle sollen weltweit Studierende zu einem zweisprachigen Studium in Europa anregen. Dazu stattet die EU jedes der Konsortien über 5 Jahre mit ca. 3,5 Millionen Euro an Stipendien aus.


Wed, 18 Aug 2004 15:21:30 +0200 | European Master
Neue Beratungsstruktur für den European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies

Neue Beratungsstruktur für den European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies für Interessenten am und Studierende des European Master: Wir haben unsere Beratungsstruktur geändert.


Wed, 11 Aug 2004 15:22:36 +0200 | European Master
Forum und Online-Beratung zum European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies

Forum und Online-Beratung zum European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies Das Forum ist Treffpunkt zu regelmäßigen Info-Chats, Pool für Informationen zum Studiengang sowie Platz zum Erfahrungsaustausch zwischen Absolventen, den aktuellen Studierenden und Interessenten am Masterstudiengang. Melden Sie sich an und tauschen Sie sich mit internationalen Studierenden aus!


Tue, 20 Jul 2004 15:23:42 +0200 | Vortrag
Der Gastvortrag von Prof. Dr. Winfried Marotzki (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg) mit dem Titel "Internet als Kulturraum"

Der Gastvortrag von Prof. Dr. Winfried Marotzki (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg) mit dem Titel "Internet als Kulturraum" steht online als Videoaufzeichnung und Lecturnity zur Verfügung


Sat, 10 Jul 2004 15:25:53 +0200 | Kunst und Kultur
Film "Chinesische Kunst und Kultur in Kassel"

Film "Chinesische Kunst und Kultur in Kassel" Der Film "Chinesische Kunst und Kultur in Kassel" wurde von den neun Teilnehmern des "European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies" (Jahrgang 2003/2004) in Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal Kassel gedreht. Im Rahmen der gemeinsamen Projektarbeit wurden unterschiedliche Bereiche chinesischer Lebensweise in Kassel erkundet und in einem dreiteiligen Magazin festgehalten. Sendetermin im Offenen Kanal Kassel war am 08.07.2004 um 18.45 Uhr.


Tue, 22 Jun 2004 15:29:52 +0200 | Vortrag
Prof. Dr. Winfried Marotzki (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg) hält einen Gastvortrag mit dem Titel "Internet als Kulturraum"

Prof. Dr. Winfried Marotzki (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg) hält einen Gastvortrag mit dem Titel "Internet als Kulturraum" am Donnerstag, 15. Juli 2004 von 19 bis 21 Uhr, Raum 0422 Diagonale 9.


Sat, 27 Mar 2004 15:57:42 +0200 | European Master
Bewerbungsgespräche für den European Master in Media, Communication and Cultural Studies für das akademische Jahr 2004/05

Bewerbungsgespräche für den European Master in Media, Communication and Cultural Studies für das akademische Jahr 2004/05 Die Bewerbungsgespräche finden, sofern nicht anders vereinbart, am 01. April 2004 an der Universität Kassel, Moritzstrasse 23 (Leichtbauhalle 2), Raum 150 statt.


Mon, 8 Mar 2004 16:00:08 +0200 | European Master
Verlängerung der Bewerbungsfrist für den European Master in Media, Communication and Cultural Studies für das akademische Jahr 2004/05

Verlängerung der Bewerbungsfrist für den European Master in Media, Communication and Cultural Studies für das akademische Jahr 2004/05 Bewerbungsfrist für Universitäten innerhalb EUROPAS: 27. März 2004 (Datum des Poststempels) Bewerbungsgespräche USA: nach Vereinbarung Bewerbungsgespräche EUROPA: voraussichtlich 01. und 02. April 2004


Thu, 29 Jan 2004 16:00:52 +0200 | Vortrag
Antrittsvorlesung als Honorarprofessor von Prof. Dr. Heinz Moser: "Globalisierung als Problem des Medienzeitalters"

Antrittsvorlesung als Honorarprofessor von Prof. Dr. Heinz Moser: "Globalisierung als Problem des Medienzeitalters" Mittwoch, 11. Februar 2004, 18.00 Uhr Nora-Platiel-Str. 1, Raum 1311 http://www.medienpaed-kassel.de/downloads/AntrittsvMoser_neu.pdf


Fri, 12 Dec 2003 16:03:03 +0200 | Kinderfernsehforschung
Umfrage zur Nutzung der Website www.kinderfernsehforschung.de

Umfrage zur Nutzung der Website www.kinderfernsehforschung.de Heute wurde die erste Online-Umfrage zur Nutzung der Website des Forschungsprojekts "Jährliche Bestandsaufnahme zum Kinderfernsehen - qualitative und quantitative Fernsehprogrammanalyse in der Sicht der Kinder" gestartet. Jeder ist herzlich eingeladen, die Seiten zu bewerten. Ziel dieser Umfrage ist es, Design und Inhalte optimal auf die Wünsche und Nutzungsgewohnheiten der Besucher der Seite abzustimmen.


Sun, 12 Oct 2003 16:04:01 +0200 | Honorarprofessoren
Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch! Wir begrüßen Prof. Dr. Heinz Moser und Prof. Wolfgang Thaenert als Honorarprofessoren an der Medienpädagogik Kassel am FB1 Erziehungswissenschaft.


Sun, 12 Oct 2003 16:05:04 +0200 | Raumänderungen
Wir ziehen um! Ab dem 20. Oktober erreichen Sie uns in der Leichtbauhalle II, Moritzstrasse 23.

Wir ziehen um! Ab dem 20. Oktober erreichen Sie uns in der Leichtbauhalle II, Moritzstrasse 23. Bitte beachten Sie die Raumänderungen der Lehrveranstaltungen. Alle Telefon-, Faxnummern und E-Mailadressen bleiben gleich.


Fri, 12 Sep 2003 16:06:38 +0200 | Tagung
Herbsttagung 2003 der Kommission Medienpädagogik

Herbsttagung 2003 der Kommission Medienpädagogik am Donnerstag, 27.November 2003 und Freitag, 28.November 2003 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg


Fri, 9 May 2003 16:07:38 +0200 | Tagung
18. Hessisches Gesprächsforum Medien - Kinderfernsehen und Medienpädagogik in Europa

18. Hessisches Gesprächsforum Medien Kinderfernsehen und Medienpädagogik in Europa am Freitag, 20. Juni 2003 im Gießhaus der Universität Kassel


Sun, 9 Feb 2003 16:08:48 +0200 | Tagung
Frühjahrstagung 2003 der Kommission Medienpädagogik

Frühjahrstagung 2003 der Kommission Medienpädagogik am Donnerstag, 13. März 2003 und Freitag, 14. März 2003 an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen Nürnberg


 


Source: Newsarchiv.shtml
printed: 10.18.2017, 11:03:23